Jahresbericht 2017

     archivlogo.jpg                                                                         matznerbear.jpg             

 Jahresbericht 2017

 Archiv der Marktgemeinde Matzen-Raggendorf

 

Liebe junge und ältere Matzner Mitbürger! Liebe Neu-Matzner!

 

Zuerst das Wichtigste:

Wir suchten wieder weitere Belege für die Ortsentwicklung und über unsere Vorfahren.

 Bei diesem Bemühen ergab sich heuer ein geradezu sensationeller Erfolg: Viele glückliche „Zufälligkeiten“ wirkten zusammen, und Matzen besitzt seit heuer einen neuen, bedeutend älteren und vor allem unanfechtbaren Beleg seiner ersten Namensnennung (aus dem Jahre 1067)!

 

Das heißt: Matzen hätte 2017 bereits das 950 Jahr Jubiläum seiner Erstnennung feiern können!
 

Die genaue Geschichte, wie es zu diesem Gastgeschenk des nö. Landesarchivs an das Matzner Archiv (an die „Matzner heimatkundliche Sammlung“) gekommen ist, können sie im Detail in unserer Broschüre („UM-42: Wie alt ist Matzen wirklich?“) nachlesen, und sie soll bei einer für März geplanten Veranstaltung auch der Öffentlichkeit genau vorgestellt werden.

 

urkunde1.jpg                           urkunde2.jpg

 

 

 

1067: Erstnennung „Matzens“ vor 950 Jahren

(Finden Sie „Modzidala“?)

 

 

 

Hier nur in Kürze:

„Die beiden Landes-Archivare brachten am 29. Juni d.J. vier sehr wertvolle Gastgeschenke für unser Archiv mit:

  • Eine neue Fassung „Verzeichnis des Amtsgerichtes Matzen die Herrschaft Matzen betreffend“ (verwahrt im Archivdepot in Bad Pirawarth) mit einem Verzeichnis der Herrschaften Matzen und Angern (verwahrt im NÖ. Landesarchiv in St.Pölten)
  • Das Niederösterreichische Urkundenbuch, Erster Band, St.Pölten 2008
  • Eine Kopie der „Administrativkarte von Niederösterreich“ (Nr.54, 1867 – 1881)
  • Die Kopie einer Originalurkunde aus dem Jahre 1067, in der Matzen belegt ist.

 

Das heißt für uns Matzner ein Mehrfaches:

Vor allem die Nennung Matzens in einer alten Form „Modzidala“ ist für die Heimatkunde Matzens immens wertvoll.

Sie belegt den Ort ab dem Jahre 1067 als existent. (Wie lange es hier bereits vorher – vor der sog. „bairischen Besiedlung“ zur damaligen Zeit – eine geschlossene Siedlung gab, muss natürlich auch weiterhin noch offen bleiben!) --

Der Name weist auf eine ältere slawische Bevölkerung hin, was viele slawische Wurzeln in unseren Orts-, Flur- und anderen Bezeichnungen erklärt. --

In der Liste der ältesten belegten Erstnennungen lag bisher Matzen unter den 97 Ortsnamen im Bezirk an 48. Stelle. Mit diesem neuen Beleg liegt Matzen mit dem Erstnennungsjahr 1067 hinter Pframa (1025) und Stillfried (1045) nun, gemeinsam mit Baumgarten und Stopfenreuth, an 3. Stelle.“

 

 

-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-

 

koch.jpg

Vor allem gedenken wir heuer

in großer Dankbarkeit unseres verstorbenen Mitarbeiters Wolfgang Koch.

 

Wolfgang war uns ein guter Freund und jederzeit einsatzbereiter Helfer.

Wir werden ihn immer in dankbarer Erinnerung behalten!

Vergeltsgott!

 

Archivteam Matzen, 2017

 

 

 

 

 

 

-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-

                                                                             

 

 

 

Auch 2017 konnte das Archivteam wieder– wie bereits in den Gemeindenachrichten kurz berichtet – viele kleine und einige große Projekte verwirklichen:

 

 

1.) Wir, die Mitarbeiter im Archiv, hoffen, durch die Ermöglichung von mehr Wissen über unseren Ort – besonders bei unseren      Kindern und Jugendlichen – einen Beitrag zum Ansehen Matzens, zum Ortsbewusstsein und zur Verwurzelung der Bewohner im Ort anzubieten

Und wir können, wie es sich immer wieder durch Nachfragen zeigt, tatsächlich einige Interessierte im Dorf mit unseren Bemühungen erreichen, ja es fanden sich wieder einige Hilfesuchende über unseren Ort hinaus!

Wir können also auch einen außerdörflich immer mehr beachteten Beitrag zur örtlichen und überörtlichen historischen Volks- und Heimatkunde sowie zur allgemeinen geschichtlichen Entwicklung von Ort und Region leisten.

Das machen wir durch die Sammlung von Hinweisen auf den Ort in bisher

  • über 300 Arbeitsmappen („Matzner Chronik“) nach Jahren und in
  • über 1.200 Arbeitsmappen („Matzner Lexikon“) nach Stichwörtern! Geordnet und durch Übersetzung schwer oder für viele gar nicht mehr lesbarer Originalschriften .
  • Bisher (bis Nov. 2017) haben wir über 4000 Fotos auf Papier und
  • über 40.000 Dateien (auf CDs und Außenfestplatten gesichert) und
  • für Namenssuche alle Namensnennungen (Nov. 2017: 30.244!) auf CD leicht zugänglich gemacht

 

 

2.) Wir konnten zwei weitere Publikationen der Reihe „Unser Matzen“ beenden:

UM-41:  Führung durch Matzen

Sie können mit diesem Führer tatsächlich die Untere Hauptstraße entlang gehen und bei den „Haltestellen“ innehalten und, was Sie sehen, nachlesen und bedenken.

Sie können aber auch bequem daheim sitzen bleiben und beim Durchblättern oder Lesen nur im Geiste diese Führung mitmachen.

Auf jeden Fall werden Sie auch dabei Interessantes und Bemerkenswertes erfahren und dann Matzen vielleicht mit etwas anderen Augen sehen.

 

UM-42Wie alt ist Matzen?  (Siehe Seite 1 u. 2)

 

 

3.) Wir konnten die Reihe MO (Matzner Originalurkunden - Bearbeitungen)

    durch die Bearbeitung weiterer Originaldokumente mit 6 Nummern fortsetzen:

 

MO-8: Das Matzner Matrikenbuch

Es listet alle damaligen Bewohner Matzens für die Jahre 1851, 1880, 1890, 1900 (teilweise noch 1910) nach den alten Hausnummern auf und ist so eine wichtige der wichtigsten Quellen der Häusergeschichte Matzens. Es enthält über 3.500 Namensnennungen!

 

MO-9: Die Pestjahre in Matzen

Diese Broschüre fasst die Matzner Belege zusammen und ergänzt sie mit entsprechenden Artikeln:

Seit vielen Jahren lagen zwei Originaldrucke zu den „großen“ Pestzeiten unbearbeitet im Matzner Archiv: eine „Kurtze Unterrichtung“ (ein sog. „Pestbrief“) von 1679 und eine „Pestordnung“ von 1713.

Dazu waren in unserer Themenmappe „Pest“ auch noch ein Artikel von Peter Schilling  über das Pestjahr 1713 aufbewahrt, sowie ein kurzer Abschnitt aus „Zur Geschichte Matzens von Willi Schwab“ (o.J.)  und ein Artikel zum Thema in der Zeitschrift „Windegger Geschehen“.

 

pestbrief.jpg       pestordnung.jpg

Pestbrief 1679                                             Pestordnung 1713

 

MO-10: Gemeinderechnung 1828

Diese Nummer  zeigt die erste der vielen erhaltenen Gemeinderechnungen, die bearbeitet werden konnte. Sie bringt eine große Zahl von Angaben über das „kleine“ Leben im damaligen Matzen und über die Aufgaben der damaligen Gemeindeverwaltung. Nur einige Beispiele hier:

      Die Gemeinde ließ zwei Kirchenglocken umgießen.

Die Gemeinde hielt denSaubären“ (Zuchteber) und den Gemeindestier.

Es gab einen Gemeindebrunnen für den alle Matzner Wassergeld bezahlen mussten

      Der Gemeindewachter erhielt zusätzlich zu seinem Entgelt auch noch ein neues Paar Stiefel

      Die Gemeinde zahlte an Pfarrer und Pfarre: Wachsgeld, den Fahnträger, Läutegeld, versch.Messintentionen, die Musici und die       Ministranten

     Eine besonders bemerkenswerte Eintragung belegt den „Schuldenmost“

     Die Rekruten erhielten von der Gemeinde ein Handgeld (1 fl), Kostgeld für die Stellung und wenn nötig auch ein Passgeld.

  U.v.v.a.

 

MO-11: Ehevertrag (1827) Kinsky-Blainville

Auf der Suche nach dem Baujahr des Ernestinenhofes stießen wir auf diese Urkunde. Den Hinweis auf den Ernestinen-Meierhof, der ja nach der mündlichen Überlieferung vom Grafen Christian Kinsky seiner Gattin Ernestine v. Blainville als Hochzeitsgabe 1827 geschenkt haben soll, fanden wir dabei zwar nicht, aber dafür einen hoch interessanten hochadeligen Ehe-Vertrag mit 10 wunderschön erhaltenen Siegeln.

 

MO-12: Testamente (1828 u. 1832) des Grafen Philipp Kinsky und der
             Frau Gräfin Marianna Kinsky

Interessante Ergänzungen zum genannten Ehevertrag sind diese Testamente, in denen bes. das Verhältnis von Herrschaftsherrn und Bediensteten bemerkenswert deutlich gezeigt wird.

 

MO-13: Miscellanea („Vermischtes“)

Die hier bearbeiteten Dokumente haben keinen direkten Bezug zu Matzen. Sie wurden daher nur z.T. und auch nur in Schlagworten beschrieben.  Sie sind eigentlich „nur“ die Schätzung des Gutes

Neuschloss in Böhmen, 1718. Die Urkunden sind aber außerordentliche volkskundlich und lebenskundlich interessante Beispiele eines damaligen Herrschaftssitzes.

Vieles davon traf auch völlig gleich auf die Herrschaft Matzen/Angern zu.

 

 

                                                                                   -o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-

 

 

Weiteres aus der Jahres-Archivarbeit

Eine große Anzahl von weiteren interessanten Berichten und Einzelaussagen über das Leben in Matzen früher konnten aus weiteren Original-Urkunden für die Nachwelt gesichert werden. (Sie sollen demnächst als eigene Publikationen in der Reihe MO-14ff zusammengefasst und auch in das „Matzner Lexikon“ eingearbeitet werden.)

Ein Werbefolder für Matzen konnte in größerer Zahl aufgelegt werden (und ist schon wieder vergriffen!)

Die Bearbeitung der Gemeinderechnung von 1869 brachte (endlich) einen Beleg für die geometrische Vermessung des Matzner Burgfrieds. 11 große Grenzsteine wurden damals angeschafft und versetzt. Einer davon steht bis heute bei der „Teufls-Herberi“!

grenzstein.jpg

Ein weitere ist auf alten Fotos vom Josefsplatz zusehen.

Wieder konnten spezielle Hilfeleistungen durch unser Archivmaterial erfolgen:

  • Anfragen bezüglich Matzner Vorfahren kamen diesmal aus Bayern (!), Auersthal und Neusiedl/See.
  • [Eine bemerkenswerte Anfrage wünschte Auskunft über die neuen Kirchenliederbücher der Slowakei (!) und Weißrusslands (!). Ein Vergleich zwischen den beiden und den österreichischen traditionellen Kirchenliedern gehörte zwar nicht in den Arbeitsberiech unseres Archivteams, brachte aber – neben viel Arbeit – auch für uns recht interessante Ergebnisse zum Singen in den Kirchen!]
  • Der Bitte nach alten Fotos zum Eislaufplatz (Jubiläum!) konnte leicht entsprochen werden.
  •  

Natürlich gab es auch wieder wichtige Arbeiten mit vielen Neu-Zugängen:

           Über 120 Fotos konnten heuer der Sammlung zugefügt werden!

 Die wichtigsten Neuzugänge sind aber die oben genannten  Gastgeschenke des NÖ-Landesarchivs (Nennungsurkunde von 1067 (s. oben!), das große Urkundenbuch, das aktuelle  Verzeichnis der Matzner Original-Urkunden im NÖ Landesarchiv und die Landkarte unserer Region von ca 1875.

 

 

Weitere Bemühungen unseres Teams, die zwar außerhalb unseres eigentlichen Archiv-Arbeitsbereiches liegen, aber wir meinen, sie wären doch auch „Archivierungs-bemühungen“,  das heißt Erhaltungsarbeiten!):

  • Die Hl. Geist Taube am Gnadenstuhl fehlt noch immer (seit Jahren!)
  • das Wappen am herrschaftlichen Presshaus verfällt weiter!?
  • Auch im Presshaus wäre noch ein gemaltes erhaltenswertes Doppel-wappen!
  • ein guter regelmäßiger Kontakt zum Wr. Dommuseum bezüglich der Matzner Monstranz brachte zwar ein neues schönes Foto, aber kennen die Matzner diesen ihren (!) Schatz genug?

            seite_6-1.jpg            seite_6-2.jpg              seite_6-3.jpg   

 

Können wir es den kommenden Matznern gegenüber verantworten, dass diese Kunstwerke und geschichtlichen Zeugen völlig vergessen oder gar zerstört werden?

Gibt es wirklich keine Hilfsmöglichkeiten? (Bitte um Ideen!)

Unser „Brein-Stein“ scheint ja endgültig verloren!

 

                                                                                -o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-

 

Kurze Statistik zur Archivarbeit 2016:

         Besucher: 4 Gruppen (Weikendorf, Matzner Frauen, Pirawarth, La, 63 Einzelbesuche und ca. 80 beim Adventspaziergang, d.s.          zusammen ca. 150 Besucher (zum Vergleich: 2016: 61; 2015: 37)

         über 4.000 Besucher auf der neuen HP

Die Betreuung des neuen Schaukastens in der Meierhofgassse

Die Betreuung im Internet bereitet uns nach dem plötzlichen Tod unseres tüchtigen Mitarbeiters Wolfgang noch immer Kopfzerbrechen. Helfer werden gesucht!

Unsere FinanzenZu den erarbeiteten Eingängen durch die verkauften Broschüren kamen heuer auch wieder einige Sponsorengelder (€: über 500.- ) Danke!

Die Ausgaben waren hauptsächlich für den Ankauf eines Stab-Scanners und für mehrere Garnituren sehr teurer Farbkartuschen.

 

Wir suchen auch 2018 noch immer besonders:

  • Bilder „Bei der Arbeit“ und besonders Bilder „Kornmandeln auf dem Feld“ Können Sie uns helfen?

 

=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=

 

 

Unsere Öffnungs- und Verkaufszeiten:

 

                 Montag:             9.00 – 11.00            

Donnerstag:      17.00 – 18.00 (bei Bedarf – 19.00)

(und beinahe immer nach telefonischer Absprache)

 

                                 

archivlogo.jpg

 

ARCHIV MATZEN

der Marktgemeinde Matzen-Raggendorf

Hauptplatz 6; 2243 Matzen

 

 

Falls Sie besonders interessiert sind:

Per Mail können Sie auch erfahren, was wir in unseren monatlichen Besprechungen behandeln!

(Schicken Sie uns ihre E-Mail Adresse, und Sie erhalten unsere Besprechungsprotokolle.)

 

Die folgenden aktuellen Verzeichnisse unserer Publikationen können ebenfalls

per Mail angefordert werden!

 

Publikationen A des Archivteams Matzen            

 

A: kopierte oder gedruckte Publikationen zum Verkauf (gegen Druckkostenersatz):

 

„Unser Matzen“ – Nr. 1  2005/2011/1012 Sagen aus Matzen (3 Ausgaben!)                  €: 18,-

„Unser Matzen“ – Nr. 2  2006     Der Matzner Meierhof – eine Rekonstruktion                €: 22,-

„Unser Matzen“ – Nr. 3  2006     Der Weinbau in Matzen                                              €: 30,-

„Unser Matzen“ – Nr. 4  2007     Barbarafeiern – Kirche – in Matzen                              €: 10,-

„Unser Matzen“ – Nr. 8  2008     Alois Neidhart                                                            €: 20,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 10  2008  Der Weinviertler Dialekt und seine Sprachlehre            €: 26,-

„Unser Matzen“ – Nr. 11  2008  Feldkreuze u. a. Flurdenkmäler                                  €: 20,-

„Unser Matzen“ -  Nr. 12  2009  Matzner Chronik  (Ergänzung und Erweiterung)            €: 35,-

„Unser Matzen“ – Nr. 13  2007  Die Matzner Flora im Herbarium Pribitzer (3 Bände)    €: 150,-

„Unser Matzen“ – Nr. 14  2009  Die Matzner Ziegelöfen                                               €: 20,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 15  2009   Der Matzner Friedhof                                                           €: 25,-

„Unser Matzen“ – Nr. 16  2010  Die Erdställe, ein ungelöstes Rätsel, am Beispiel Matzen       €: 25,-

„Unser Matzen“ – Nr. 17  2008  Nikolaus Seyringer , der Melker Reformabt, ein Matzner       €: 20,-

„Unser Matzen“ – Nr. 18  2008  Gestalten und Ereignisse (Nachdruck von 1959)           €: 18,-

„Unser Matzen“ – Nr. 20  2010  Bräuche und soziale Gewohnheiten      s/w: €: 35,-  färbig:   €: 65,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 21     2008  Kriege und andere besondere Notzeiten                  €: 35,-

„Unser Matzen“ – Nr. 23     2010  Die Volksschule Matzen                                          €: 20,-

„Unser Matzen“ – Nr. 24     2010  Die Matzner Kirchenglocken                                     €: 20,-

„Unser Matzen“ – Nr. 25     2011  Unsere Matzner Pfarrkirche – Kirchenführer             €: 25,-

„Unser Matzen“ – Nr. 26     2011  Brunnen und Wasserversorgung Matzens             €: 27,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 27     1994/2012 Sehens- und Bemerkenswertes in Matzen    €: 24,-

„Unser Matzen“ – Nr. 28     2012          Straßen-, Ried- und Platznamen                                €: 22,-

„Unser Matzen“ – Nr. 29-1,2     2011    Erlebte Kriegsgeschichte

                                               (Zwei Bände: 1. Weltkrieg; 2. Weltkrieg                                   €: 25,- / 30,-

„Unser Matzen“ – Nr. 30     2013  Das Matzner Dienstbotenbuch (1912 – 1939)                   €: 40,-

„Unser Matzen“ – Nr. 31     2013  Das Matzner Fremdenbuch (1891 – 1900 und 1924 teilw.) €: 35,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 32     2013  Das Matzner Fremdenprotokoll (1926 – 1933)                 €: 35,-

„Unser Matzen“ – Nr. 33     2013  Das Matzner Fremdenbuch II (1901 – 1911)                   €: 35,-

„Unser Matzen“ – Nr. 36/1  2015  Der Matzner Kalvarienberg, DOERN Matzen                    €: 15,-

„Unser Matzen“ – Nr. 36/2  2015  Der Matzner Kalvarienberg, Materialien dazu aus dem Archiv

„Unser Matzen“ – Nr. 38     2016  Das Hausbuch der Familie Reckendorfer in Matzen      €: 35,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 40     2016  1866 Die Preußen in Matzen                                             €: 30,-

 

„Unser Matzen“ – Nr. 41     2017  Führung durch Matzen                                                     €: 10,-

„Unser Matzen“ – Nr. 42     2027  Wie alt ist Matzen wirklich?                                                €: 10,-    

 

Publikationen B des Archivteams Matzen 

                                     [publikationen C, dezember 2016]

 

 

B: Gebundene Manuskripte im Archiv

(Nachschlag- oder Schmökerwerke! Sie sind nicht für den Verkauf gedacht, können aber im Archiv gerne eingesehen und verwendet werden.)

, können aber im Archiv gerne eingesehen und verwendet werden.)

 

„Unser Matzen“ – Nr. 5             2008 Matzner im Grundbuch/Gewährsbuch (1750 – 1810)

„Unser Matzen“ – Nr. 6             2000 Die „Schatztruhe“ (ca. 3.000 versch. Urkunden)

„Unser Matzen“ – Nr. 7              2008 Die Bewohner Matzens 1945                 

„Unser Matzen“ – Nr. 9              2008 Matzen Lexikon (4 Bände)

„Unser Matzen“ – Nr. 19            2007 „Die Kreütter des teutschen Landes“  (Kopie; 1576)

 

„Unser Matzen“ – Nr. 22/1        2014  Matznerhäuser und deren Besitzer seit 1900

„Unser Matzen“ – Nr. 22/2        2014  Matzner Familiennamen in historischen Quellen

„Unser Matzen“ – Nr. 34/1-7     2015  Die Matzner Taufbücher (7 Bände)

„Unser Matzen“ – Nr. 35           2015  Die Korrespondenz eines Offiziers im 2. Weltkrieg

„Unser Matzen“ – Nr. 37/1-4      2015  Die Matzner Sterbebücher (4 Bände)

„Unser Matzen“ – Nr. 39/1-5      2015  Die Matzner Trauungsbücher (5 Bände)

 

Publikationen C des Archivteams Matzen   

                                     [publikationen C, november 2017]

 

C: „MO“: Die neue Publikationen-Reihe:

„Matzen-Originaldokumente“ (Übertragungen und Bearbeitungen)

 

MO-1                2016     Inventar des Matzner Mustergartens, 1724

MO-2                2016     Hausbuch der Familie Reckendorfer 1911 – 1939

                                               2. Aufl. (auch in der Reihe „Unser Matzen“, Nr. 38, s.o.)

 

MO-3                2016     Zeitzeugen Gespräche, Tonbandaufzeichng. 1975 – 1990

MO-4                2016     Chronik des Matzner Gendarmeriepostens  1879 – 1933

MO-5                2016     Alte Raittungen/Abrechnungen 1674 und 1691

MO-6                2016     Einzeldokumente

MO-7                2016     Protokolle des Matzner Bienenzuchtvereines 1913 – 1943

 

MO-8                2017    Matzner Matrikenbuch (1851, 1880, 1890)

MO-9                2017    Die Pestjahre 1679 und 1713 (nach den Matzner Quellen)

MO-10              2017    Matzner Gemeinderechnung 1827

MO-11              2017    Ehevertrag Kinsky/Blainville 1826 (1832, Beleg)

MO-12              2017    Testamente Phil.Kinsky, Marianna Kinsky

MO-13              2017    „Miscellanea“, Herrschaft Neuschloss in Böhmen 1817

 

D: „Alte Angebote“:

Heimatkundliche Stoffsammlung Matzens, 3 Bde.                1990

Weinviertler Hausbuch, BHW-NÖ                                       1989

„Matzner Heimatbuch“/„800 Jahre Dorfgemeinschaft“          1994 

         (vergriffen, aber Neu-Ausdruck in Arbeit)

---------------------

 

matzen1821.jpg                  

 

Zum GENAUERSCHAUEN:

 

Matzen 1821

 

 

 

Besonders bemerkenswert:

 

  • die obere

Schweinbartherstr.

  • der freie „Tegelberg“ (Bad, Villengasse)
  • der freie Platz vor der Kirche
  • die beiden Hofstadeln
  • der Meierhof
  • die Besiedlung des Schwabenberges
  • die Kreuzsäule am Prangerplatz (Josefsplatz)
  • die Protteserstraße (Bahnstraße)
  • u.a.

 

 

 

 

 

------------------------

Impressum:

Eigentümer und Herausgeber:

Archiv-Team Matzen: Ferscheck Gerlinde Susanne, Hofer Anton, Lintner Rudolf,

Reitinger Ulrike, Reitmeier Walter, Rettig Barbara,

DOERN-Matzen,

info@archiv-matzen.at

www. archiv-matzen.at

Verfasser und für den Inhalt verantwortlich:

Dr. Anton Hofer, Am Hofstadl 11, 2243 Matzen

----------------------

 

 

Die Marktwappen-Übergabefeier mit der Eröffnung der neuen Wasserleitung

 

marktwappen1.jpg marktwappen2.jpg

Herr Kraft dreht den neuen Springbrunnen auf;

dahinter: Bgm Schultes, BH Kermer, LHStv. Müller und LHstv. Tschadek

 

 

marktwappen3.jpg   marktwappen4.jpg

Die Jugend war eingebunden: beim Berufespiel und beim Volkstanzen

 

marktwappen5.jpg

Die ganze Bevölkerung feierte mit.

 

 

Der Matzner Wappenbrief:

marktwappen6.jpg

Die Landesregierung von Niederösterreich

hat über eisntimmigen Beschluß des Gemeinderates und Ansuchen des Bürgermeisters in

Würdigung ihrer vorbildlichen Verwaltung und des damit verbundenen wirtschaftlichen

Aufschwunges das Recht erteilt, die Flaggenfarben Weiß-Rot und das nachstehend be-

schriebene und dargestellte Wappen als Marktwappen zu führen:

In einem geteilten Schild im oberen

silbernen Feld ein halber rechtsge-

wendeter schwarzer rotbezungter (und rot bekrallter) Bär,

im unteren roten Feld ein silberner

Abtstab und eine silberne Viehkette

kreuzweise übereinandergelegt.

 

Zum bleibenden Gedächtnis wurde diese Urkunde ausgestellt und mit dem Siegel des Landes Niederösterreich bekräftigt.

 

gegeben im Landhause zu Wien, 10. September 1961

Landeshauptmann e.h.                                  Landeshauptmann

Stellvertreter e.h.

 

 

Noch etwas zum Genauer-Hinschauen:

Administrativkarte von Niederösterreich, 1867 – 1881

(Gastgeschenk des nö. Landesarchivs 2017)

adminkarte1867.jpg

Aus dieser Karte erwachsen u.a. folgende Fragen:

         Sind die waagrecht schraffierten Flächen noch offene Weideflächen?

         Gab es damals Weingärten südwestlich des Ortes?

         Wurde aus dem „Fitzberg“ links oben unser „Filzberg“? Warum?

         Was bedeutet die Ried „Irriger“ südlich der Langen Lüssen?

         Gab es einen „Schwabenberg“ bei Klein-Prottes tatsächlich?

         Die „Königshut“ als große Fläche und nicht als Punkt – eine große „Hutweide“?

         „Jang-Gebirg“? (Jung-? Hang-?) Gebirge-Weingarten?

         „Ober- und Unter-Reinthal“ im Protteser Burgfried?

Und ganz allgemein: Beachten sie die Straßenverläufe!

         Warum fehlt der „Rustergraben“ („-Bach“)??    Da wartet weitere Archivarbeit!


Erstellungsdatum: 29/01/2018 ~ 15:25
Letzte Änderung am: 12/02/2019 ~ 10:09
Kategorie:
Seiten gelesen 1510 x


Artikel drucken  Artikel drucken


Veranstaltungen
Kontakte
Fam. Gabriel
Suche



Besucher

 59940 Besuche bisher

 3 Besucher online

^ nach oben ^